Fort- und Weiterbildung

Biobanken brauchen qualifiziertes Personal, um eine hohe Probenqualität gewährleisten zu können.

Wir unterstützen Biobanken in der Entwicklung von Weiterbildungsmaßnahmen für Ihre technischen Mitarbeiter.

Im Interview: OBER

„Es reicht nicht aus, Biobanking in institutionellen Biobanken professioneller zu gestalten“

Gemeinsam mit dem kanadischen Office of Biobank Education and Research (OBER) der University of British Columbia möchte GBN eine Plattform für die Fort- und Weiterbildung von technischem Personal in Biobanken aufbauen. Dr. Peter Watson, Direktor von OBER, erzählt im Interview von den Chancen und Herausforderungen solcher Fortbildungsprogramme.

Welchen Fort- und Weiterbildungsbedarf für Biobankmitarbeiter sehen Sie?

Das Biobanking wird immer professioneller, weshalb wir einen spezifischen Fort- und Weiterbildungsbedarf für das Personal haben, welches in Biobanken arbeitet. In Nordamerika verfügen die meisten akademischen Einrichtungen über institutionelle Biobanken, aber gleichzeitig betreiben die meisten Forscher Biobanking in ihren eigenen Laboren. Das liegt an der Struktur der Forschungsförderung. Forscher erhalten Forschungsgelder für eine Studie und starten ihre eigene Biomaterialsammlung. Wir haben derzeit ein breites Spektrum an Biobanken und Mitarbeiter mit den unterschiedlichsten Hintergründen - vom Doktoranden über technische Mitarbeiter im Forschungslabor bis hin zum Biobankprofi einer zentralisierten Biobank. Die Herausforderung besteht meines Erachtens darin, wie man ein entsprechendes Spektrum an Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die verschiedenen Bedürfnisse dieser Mitarbeiter, die alle Biobanking betreiben, entwickeln kann. Deshalb haben wir OBER gestartet. Unsere Mission ist es, das Wissen und die Fähigkeiten von Forschern zu verbessern, damit die Gesundheitsforschung mit qualitativ hochwertigem Biomaterial durchgeführt wird.

Wie gehen Sie mit dem unterschiedlichen Wissensstand ihrer Zielgruppe um?

Unsere Fortbildungsprogramme verfolgen das Ziel, die unterschiedlichen Bedürfnisse aller Mitarbeiter, die Biobanking für die Forschung betreiben, abzudecken. Wir bieten nicht nur Weiterbildungen für Profis in großen Biobanken an, sondern vermitteln auch relevantes Wissen für Forscher. Unser modularer Ansatz holt die Menschen da ab, wo sie stehen: übersichtsartige Module richten sich an Personal in Forschungslabors, inhaltlich tiefergehende Module auf Profis in Biobanken. In letzter Zeit sind wir dazu übergegangen, spezifische Module zu entwickeln, die die Sprache der Zielgruppen noch besser sprechen. Die Fortbildungen werden alle online angeboten. Unsere bisherigen Online-Module zum Selbststudium haben wir vor kurzem in einen sechswöchigen Onlinekurs mit Zertifikat umgewandelt. An diesem Programm nehmen Menschen aus aller Welt teil.

Wie trägt OBER dazu bei, dass Biobanking professioneller wird?

Als wir das „Office of Biobank Education and Research“ (kurz: OBER) im Jahr 2011 gründeten, sahen wir großen Bedarf für eine Institution, die den Prozess und die Qualität des Biobankings in allen Bereichen der Gesundheitsforschung verbessern würde, zunächst in unserer Provinz, dann in Kanada und später international. Die entscheidende Frage war, wie man Forschern helfen kann, damit sie bessere Ergebnisse im Biobanking erzielten. In Kanada verfügen institutionelle, professionelle Biobanken über das notwendige Wissen und die Expertise. Sie decken aber nur circa 10 Prozent des Biobankings in der Forschung ab, während die anderen 90 Prozent von Forschern in ihren Laboren bzw. in klinischen oder epidemiologischen Studien durchgeführt werden. Das ist die Realität. Damit müssen wir umgehen. Wenn wir also die Qualität und die Standards im Biobanking erhöhen wollen, reicht es nicht aus, nur bessere institutionelle Biobanken aufzubauen. Wir können versuchen, die Forscher zu überzeugen, dass sie die Services professioneller Biobanken stärker anzunehmen. Oder wir können uns darauf konzentrieren, die Forscher dazu zu bringen, höhere Standards anzuwenden. Besser wäre es, beides gleichzeitig tun. Im ersten Schritt sollten wir kommunizieren, warum Standards wichtig sind und Wege aufzeigen, wie Forscher sie anwenden können. Gleichzeitig müssen wir es Forschern erleichtern, geeignete Biobanken für ihr Biobanking zu finden.

Welche Services bietet OBER?

Die drei Komponenten von OBER sind: 1. Zertifizierung von Biobanken. Dies ist ein Prozess, der aus einer Kombination aus Registrierung, Schulung und Verifikation von Dokumenten basiert. Ziel ist es, den Zugang zu Biomaterialproben, die Standardisierung und die Qualität für alle Biobanktypen zu verbessern. 2. Entwicklung von Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, die Forschern und Biobanken helfen, höhere Standards anzuwenden. 3. Inanspruchnahme von Beratung, Unterstützung und Tools des Biobank Resource Centers für Forscher und Biobanken.

GBN plant, einen Teil der kanadischen Online-Fortbildungsmodule für Deutschland anzupassen. Wie wird die Zusammenarbeit aussehen?

OBER hat Online Fort- und Weiterbildungsmodule entwickelt, die für unsere Partner maßgeschneidert an lokale Bedürfnisse angepasst werden können. Unsere Fortbildungsmodule fokussieren sich auf die Grundsätze: "Warum standardisiertes Biobanking wichtig ist", "Was schief gehen kann" und "Wo die Standards zu finden sind". Sie können so als Standards in jede Qualitäts- und Normenumsetzung integriert werden. Alle Inhalte der Weiterbildung wurden in einem gemeinschaftlichen Prozess aus der nationalen Biobanken Community heraus entwickelt und danach international zur Diskussion gestellt, bewertet und verbessert. OBER verfügt nun über umfangreiche Erfahrungen in der Weiterentwicklung von Biobanken, die in Form von Weiterbildungskursen oder in der Kombination mit einem standardisierten Verfahren zur Verbesserung der Standardprozesse und SOP’s in Biobanken eingesetzt werden können. Wir werden mit GBN eine auf deutsche Bedürfnisse maßgeschneiderte Version der Fort- und Weiterbildungsmodule erstellen, in der GBN die Erfahrungen aus dem deutschsprachigen Raum einbringt. Das wird wiederum die Qualität und Bandbreite der Inhalte weiter verbessern und dazu beitragen, die Kosten für die Aktualisierung der gesamten Plattform reduzieren.

Interview: Wiebke Lesch & Cornelia Rufenach

Über OBER

Office of Biobank Education and Research (OBER) der University of British Columbia (Kanada)
OBER unterstützt Biobanken durch Fort- und Weiterbildungen im Bereich der biobankbasierten biomedizinischen Forschung und durch die Kommunikation von Best Practice Beispielen und Standards für das Biobanking.
pathology.ubc.ca/education-resource/ober/

 

Biobank Resource Centre (BRC)
OBER hat in Partnerschaft mit dem Canadian Tissue Repository Network (CTRNet) das Biobank Resource Centre (BRC) gegründet, welches Ressourcen, Services und Tools für das Biobanking bereitstellt.
http://biobanking.org/

Haben Sie Fragen?

germanbiobanknode@charite.de

Tel. +49. 30. 450 536 347


Fax +49. 30. 450 753 69 38

BMBF
top
BBMRI-ERIC Directory Europäisches Biobankenverzeichnis GBN Produkte Download Materialien, Vorlagen und Manuals