IT: Erste Suchabfragen erfolgreich getestet

Die Biobanken der German Biobank Alliance (GBA) haben eine Beta-Version des sogenannten Brückenkopfes installiert und entwickeln derzeit entsprechende Prozesse, um die Daten ihrer Biomaterialproben in die Brückenköpfe zu übertragen. Zukünftig können WissenschaftlerInnen darüber Standort-übergreifend nach Probendaten suchen. Eine solche Suche wurde jetzt erstmals mit Testdaten durchgeführt.

Hinter dieser einfach wirkenden Suchabfrage steht eine komplexe IT-Struktur: Aus lokalen Datenbeständen der Biobanken werden relevante Teilinformationen identifiziert, extrahiert und in den Brückenköpfen zur Abfrage bereitgestellt. An zentraler Stelle steht ein „Broker“, der die Suchanfragen bearbeitet. ForscherInnen, die Proben suchen, beschreiben im „Broker“ ihr Projekt sowie die dafür erforderlichen Proben und Daten. Darauf antworten die Biobanken, falls sie eine bestimmte Anzahl von Proben liefern können. Außerdem ist es möglich, dass die Anfragenden über einen zentralen Chat durch Biobank-MitarbeiterInnen beraten werden.

Mit dem erfolgreichen Beta-Test ist ein wichtiger Meilenstein im Aufbau der IT-Infrastruktur der GBA erreicht worden.

Für weitere Informationen zum Thema: Ein Interview mit den IT-Verantwortlichen Hans-Ulrich Prokosch und Martin Lablans finden Sie hier.

Haben Sie Fragen?

germanbiobanknode@charite.de

Tel. +49. 30. 450 536 347


Fax +49. 30. 450 753 69 38

BMBF
top
BBMRI-ERIC Directory Europäisches Biobankenverzeichnis GBN Produkte Download Materialien, Vorlagen und Manuals